• Empfehlungen. Ein Weg von vielen, um Menschen zu erreichen.

Die Grenzen der Werbung

So manches, das sonst im Bereich Marketing und Werbung üblich ist, darf bei Psych-Berufen mit Recht nie sein:

Niemals Manipulation sondern klare Trennung zwischen "psych. Arbeitsbeziehung" und "Vereinbarungen zwischen zwei VertragspartnerInnen"
Niemals darf der/die (zukünftige) Coachee, Supervisand/in, Patient/in oder Klient/in glauben, es geht Ihnen mehr um Ihre eigenen Ziele als um seine/ihre. Und weil unsere Art von Arbeits-Beziehungen auf Authentizität beruht, dürfen Sie im psych. Prozess tatsächlich niemals Ihre eigenen Ziele vor jene Ihrer GesprächspartnerInnen stellen.

Doch Sie müssen von Ihrer Arbeit auch leben können und daher bilden "Vereinbarungen zwischen zwei VertragspartnerInnen" den klaren Rahmen, in dem sich dann die "psych. Arbeitsbeziehung" ungestört entfalten kann.

Keine überzogenen Versprechungen, keine falschen Erwartungen wecken!
Normalerweise verspricht Werbung einen "Erfolg". Medikamente zum Beispiel wecken die fixe Erwartung, gesund zu machen. Solche Versprechungen darf man in Psych-Berufen natürlich niemals geben, es wäre unethisch, marktschreierisch und verboten - und außerdem falsch. Denn nicht Sie machen gesund oder erreichen Ziele, der Mensch selbst tut das. Mit einem solchen Versprechen würden Sie die Veränderungsverantwortung übernehmen. Und damit ist die Zusammenarbeit in der Regel zum Scheitern verurteilt. Sie bieten Hilfe zur Selbsthilfe mittels exzellenter und wissenschaftlich basierter Psych-Methodik. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Werbepsychologie nur zum eindeutigen Nutzen der PatientInnen und KlientInnen: Informed consent
Wenn Sie Ihr Marketing-Knowhow verbessern, kommen Sie nicht um die Forschungserkenntnisse der Werbepsychologie herum. Das kann einen äußerst nützlichen Effekt für Ihre praktische Tätigkeit: Sie werden in Zukunft Ihre Interventionen wesentlich besser präsentieren und "verpacken" können. Denn der Zeitpunkt, die Wortwahl und das Umfeld einer Botschaft bestimmt ganz wesentlich, ob sie auch angenommen wird.

Ihre psychologischen bzw. therapeutischen Interventionen sind solche Botschaften, die ankommen sollen. Zum Nutzen der Person, die Sie mit "Manipulation" im oben genannten Sinne beauftragt hat.

Kein Tabu: Ihr Beruf ist Ihre Existenzgrundlage. Deshalb brauchen Sie finanziellen Erfolg. Empfehlungen, die auf echter Zufriedenheit beruhen, helfen dabei.
Indirekt kommt natürlich jede gelungene Intervention, jeder Erfolg Ihres Gegenübers letztendlich auch Ihnen und Ihrem Ruf als "erfolgreiche/r Psych-Experte/in" zu Gute. Unsere höchstpersönlichen und - in bestem Sinn - egoistischen Motive für unsere Berufswahl müssen uns selbst sonnenklar sein, damit sie die Arbeitsbeziehung nicht unterschwellig stören.

Denn wer Menschen mit Fachkompetenz und Begeisterung auf ihrem Weg zu mehr Lebensqualität unterstützt, wer hohen Nutzen bietet, darf damit gutes Geld verdienen - sogar wenn diese Arbeit Freude macht. 😉

Mit gutem Gewissen ethisches Marketing

Sie stellen Bedingungen her, wo ein Mensch seine Gesundheit oder Ziele mit höherer Wahrscheinlichkeit erreichen kann als ohne Ihre Unterstützung.

Sie stellen bewährte Methoden und fundierte Ausbildungen, Ihre fachliche und menschliche Kompetenz, Ihre einzigartige Erfahrung, Ihre ganze Persönlichkeit und Ihre Lebenszeit zur Verfügung.

Sie regen Veränderungsprozesse auf einer Ebene an, wo die "Ratgeberbücher" nicht hinkommen. Vielleicht vorher schwer zu verstehen, bald aber ganz klar zu bemerken, vielleicht schon nach der ersten Stunde mit Ihnen.

Sie arbeiten beständig an sich selbst, sowohl fachlich als auch persönlich, um all das noch besser als gestern zu tun.

Das alles können Sie versprechen? Dann können Sie das auch präsentieren und darüber informieren.

Wie das gelingen kann, dazu mehr Informationen in meinen Coachings, Vorträgen oder im Buch.